Gleitsichtgläser

Ab etwa 40 Jahren fällt es der Linse schwer, sich auf verschiedene Entfernungen scharf einzustellen. Wenn dies eintritt, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um auf eine Gleitsichtbrille umzusteigen.


In Gleitsichtgläsern sind Fern- und Nahbereich eingeschliffen. Oben für die Ferne, unten für die Nähe. Im Zwischenbereich verändert sich die Sehstärke stufenlos gleitend zwischen Fern- und Nahbereich. Daher der Name Gleitsichtglas.

Gleitsichtgläser gibt es heute in vielen verschiedenen Ausführungen und Qualitäten. Von preiswert bis individuell, auf Ihre Gewohnheiten und Anforderungen abgestimmt. (bms)

Benötige ich eine Gleitsichtbrille?

Wenn Sie eine der Fragen mit ja beantworten, laden wir Sie zu einer kostenlosen Beratung ein.

Kopfschmerzen
Sie sind über 40 und haben oft Kopfschmerzen, wenn Sie sich längere Zeit konzentrieren?

Müde Augen
Sie sind über 40 und haben bei konzentriertem Sehen oft müde Augen?


Verschwommene Sicht
Sie sind über 40 und Ihre Sicht ist verschwommen, wenn Sie
Gegenstände in der Nähe oder in der Ferne betrachten?

Scharf sehen
Sie möchten in der Nähe und Ferne abwechselnd gut sehen?